Wie man Lehrveranstaltungen effizient plant

Geht es Ihnen wie vielen Lehrenden an Hochschulen, Universitäten, aber auch Bibliotheken und Schulen? Man möchte gerne gute Lehre machen, aber es fehlt einfach die Zeit für ausführliches Vorbereiten?

 

In diesem Fall hilft es, wenn man eine gute Strategie beim Vorbereiten hat. Das ermöglicht es Ihnen in überschaubarer Zeit Pläne für Lehrveranstaltungen zu entwickeln, die gute und lernförderliche Lehre sicherstellen. Profitieren Sie von dieser Strategie. Sie ist nicht intuitiv, auch wenn sie einfach und logisch erscheint. Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass man Lehrveranstaltungen gerne von vorne nach hinten durchplant: Was mach ich als erstes, was folgt dann, was sage ich danach usw. ... Zeitlich effizienter kommen Sie jedoch voran, wenn Sie in folgenden Schritten vorgehen:

  1. Voraussetzungen klären: Wer sind die Teilnehmenden: Was können sie schon, was erwarten sie, wie motiviert sind sie? Was habe ich an Rahmenbedingungen: Welcher Raum, welche mediale Ausstattung, welche Zeit steht mir zur Verfügung?
  2. Ziele formulieren: Was sollen meine Teilnehmende am Ende der Lehrveranstaltung tun können?
  3. Ablauf planen: Planen Sie erst jetzt, die Reihenfolge der Aktivitäten im Unterricht und die Reihenfolge der Inhalte, die Sie präsentieren. Denn: Ohne den Ausgangspunkt zu kennen und ohne die Ziele zu kennen, kann es keinen direkten Weg geben. Kennen Sie aber Ausgangspunkt (Voraussetzungen) und Ziele, dann ergibt sich der Weg dazwischen "quasi von allein".

Aus vielfacher leidvoller Erfahrung kann ich Ihnen versichern, dass sich die Zeit vor allem für das schriftliche Formulieren der Ziele sich beim weiteren Planen und Vorbereiten hochgradig lohnt. Auch wenn Sie hier gefühlt erst einmal Zeit verlieren": Diesen Nachteil machen Sie später durch ein vielfaches wett. Probieren Sie es doch mal aus. Und laden Sie sich gerne die Infografik - Lehrveranstaltungen planen (siehe unten) herunter.

Viel Spaß beim Planen Ihrer nächsten Lehrveranstaltungen.

Weitere Inspirationen fürs Planen gesucht?

Hier geht's zum Kurs "Crashkurs Lehrveranstaltungsplanung".

Ein Gedanke zu „Wie man Lehrveranstaltungen effizient plant

  1. Danke für den interessanten Beitrag. Ich bin mir bewusst, dass das Modell der Taxonomiestufen auch seine Kritik verdient. Und doch wende ich es oft und gerne in Train-the-Trainer-Situationen an. Denn es unterstützt Kursleitenden und Kursplanende, sich vorgängig aktiv und strukturiert mit den Lehr- und Lernzielen auseinanderzusetzen. Im Idealfall gelangen sie so zu einer Struktur, die ihnen -im Sinne einer Orientierung- bei der weiteren Planung hilft.

    Mit Taxonomien können wir leichter definieren, auf welchem Leistungsniveau sich Lernende nach einem Lernprozess bewegen sollen. Hinweise, wie wir einen Kurs methodisch umsetzen, damit diese Handlungskompetenz erreicht wird, lassen sich daraus ableiten. Ziele auf den Stufen 1 und 2 brauchen in der Regel wenig Zeit; während Ziele auf den obersten Stufen mehr Zeit brauchen.

    Ergänzend zum Modell von Bloom legte H. R. Dave bereits 1975 nahe, dass neben den kognitiven Zielen oft auch affektive und besonders psychomotorische Lernziele für die Planung von Lernaktivitäten mitgedacht und mitgeplant werden müssen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.